Pusteblumen

Komplementärmedizin

Eine Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) lautet: Der Begriff Komplementärmedizin (Complementary and alternative medicine, CAM) umfasst ein breites Spektrum von Heilmethoden, die nicht Teil der Tradition des jeweiligen Landes sind und nicht in das dominante Gesundheitssystem integriert sind.

Der Begriff Komplementär bedeutet Ergänzend und so sehen wir auch unser zusätzliches Angebot. Es dient zur Ergänzung unserer schulmedizinischen wissenschaftlichen Basis, die für uns ein gutes Fundament darstellt. Durch die verschiedenen Ergänzungen erfahren wir eine Erweiterung unseres medizinischen Horizontes und damit kommen wir unserem Anspruch ganzheitliche Medizin zu leben Stück für Stück näher.

 


In der Komplementärmedizin werden Beschwerden von Menschen in der Regel ganzheitlich Betrachtet und andere Zusammenhänge gesehen.

 

Die Chinesische Medizin hat eine ganz andere Betrachtungsweise von Erkrankungen. Dort gibt es die 5-Elementen-Lehre, die eine diagnostische Theorie zur Naturbeschreibung darstellt. Diese Lehre ist auch Bestandteil der Akupunktur. Die Wandlungsphase Wasser beinhaltet unter anderem Niere, Blase, Knochen, Ohren, Hören, Winter usw.

 

Die Osteopathie sieht den menschlichen Körper als eine Einheit in dem es zum Beispiel einen Zusammenhand zwischen dem Kiefergelenk und den Kreuzdarmbeingelenk gibt. So kann eine Funktionsstörung im rechten Kreuzdarmbeingelenken Schmerzen im linken Kiefergelenk auslösen. Somit geht es in der Osteopathie darum, Systeme, Strukturen und Organe zueinander in Beziehung zu setzen. Daher können Magenbeschwerden auch mit einer Funktionsstörung in der Brustwirbelsäule zusammenhängen.

 

Daher sehe ich diese komplementärmedizinischen Methoden als eine Erweiterung meines schulmedizinischen Wissens an.


Hier finden Sie eine kurze Beschreibung meines komplementärmedizinischen Leistungsangebotes: